Radio und Cäsium Messsstelle


Um unserer Verantwortung als Jäger bei der Abgabe von Wildfleisch gerecht zu werden, betreibt die Jägerschaft Wegscheider-Land e.V. seit 2008 eine eigene Messsstelle für Radio-Cäsium. Diese wird betreut von Josef Kainz jun. in Pfaffenreut. Gemessen wird der Wert an radioaktivem Cäsium -137 in Becquerel (Bq) an Wildfleisch (500 g Muskelfleisch), in der Regel bei Reh und Schwarzwild, aber auch andere Wildarten können untersucht werden. Durch den Kreislaufprozess im Wald wird das Radionuklid durch die Pflanzen und Pilze stärker aufgenommen. Vor allem Wildschweine, die gerne im Boden nach Nahrung wühlen, können so erhöhte Gehalte an Cäsium - 137 aufweisen, das im Muskelfleisch eingelagert ist. Von der Europäischen Union ist für die Verkehrsfähigkeit von Lebensmitteln ein Höchstwert von 600 Becquerel (Bq/kg) radioaktives Cäsium - 137 vorgegeben worden. In Bayern wurde dieser Wert seit Mitte 2015 auf 500 Bq/kg herabgesetzt. Wildbret über diesem Meßwert darf nicht mehr in Verkehr gebracht werden. Bei Überschreitung des Höchstwertes kann der betroffene Jäger eine Entschädigung beim Bundesverwaltungsamt beantragen. Messungen in unserer Meßstelle von 1 Stück Rehwild und 8 Stück Schwarzwild im 2.Halbjahr 2016 beweisen, daß die Cäsium - 137 Belastung nur mehr gering ist. Obwohl man die Messungen von Rehwild aufgrund der geringen Werte vernachlässigen könnte, werden nach wie vor abwechselnd Messungen für diese Wildart in den einzelnen Hegegemeinschaften durchgeführt, um Referenzergebnisse flächendeckend für den Altlandkreis Wegscheid nachweisen zu können. Alle Messungen werden bei uns dokumentiert und die Ergebnisse halbjährlich an den Bayer. Landesjagdverband e.V. gemeldet.


 

Kontakt der Messstelle:

 

Josef Kainz

 

Pfaffenreut 2, 94107 Untergriesbach

 

Tel. +49 8586-977006

 

mobil  +49 151 18677250