Archiv        Rund um das Schießwesen 2015


Am 7 März 2015 fand wieder das Jagdliche Schießen im Schützen und Jägerverein Kropfmühl statt.

Wir nennen hier die besten zehn Teilnehmer in beiden Disziplinen.

Name  Rang  Gesamt
     
Schurm Michael 1 128
Kainz Josef 2 121
Auer Josef 3 121
Oberneder Werner 4 119
Lang Wolfgang 5 117
Wilhelm Stefan 6 114
Bauer Alois 7 113
Holzner Reinhard 8 113
Kinateder Fabian 9 112
Süss Stephan 10 112


 


     Neuigkeiten zum Thema Schalldämfer


Liebe Jägerinnen und Jäger,

 

die für Jagd- und Waffenrecht zuständigen bayerischen Ministerien haben aktuell die Zulassung von Schalldämpfern für Jagdlangwaffen erheblich erleichtert:Das Innenministerium mit Schreiben vom 04.08.2015: waffenrechtlich wird ein Bedürfnis anzuerkennen sein, wenn der Jäger persönliche Interessen (Gesundheitsschutz) geltend macht;das BKA hat jetzt keine Bedenken mehr, das aus kriminalistischer Sicht zuzulassen.Das Landwirtschaftsministerium mit Schreiben vom 07.08.2015: durch die Reduzierung des Schussknalls um ca. 30 dB(A) wird eine für den Gesundheitsschutz entscheidende Lärmschwelle unterschritten; jagdlichen Aspekte (Waidgerechtigkeit) müssen wir im Einzelfall noch prüfen. Das Ministerium regt an, die Ausnahmeanträge nun positiv zu verbescheiden.Hintergrund für den Wandel in der Rechtsauffassung bei den  Ministerien ist wohl ein Urteil des VG Freiburg vom 12.11.2014, in dem dieses die zuständige Behörde verpflichtet hatte, einem gehörgeschädigten älteren Berufsjäger den Schalldämpfer als weiteren Gesundheitsschutz zu genehmigen. Viele haben sich ja schon in den vergangen Monaten darauf berufen, allerdings bisher erfolglos.Für die Ausnahmegenehmigungen fallen Gebühren an: waffenrechtlich wie für den Erwerb einer Waffe mit Voreintrag (i.d.R. 37,50 €), jagdrechtlich für die Ausnahme vom Verwendungsverbot (ca. 20 €). Ein ärztliches Attest ist nicht erforderlich.

(Quelle : Beauftragter für das Schießwesen in Niederbayern )


EU-Waffenrechtspläne – aktueller Stand: Kein Halbautomatenverbot für Jägerinnen und Jäger!

 

Zahlreiche Europaabgeordnete aus Bayern haben die Anschreiben und persönlichen Gespräche des BJV-Präsidenten Prof. Dr. Vocke gegen eine weitere Verschärfung der EU-Feuerwaffenrichtlinie zeitnah aufgegriffen. Mit Blick auf das geplante Verbot halbautomatischer Waffen für Privatpersonen konnte bereits eine positive Klarstellung erreicht werden: „Der Besitz von halbautomatischen Waffen für die Jagd oder den Schießsport soll Privatpersonen weiterhin mit Genehmigung erlaubt sein“, so eine entsprechende Veröffentlichung der Europäischen Kommission. Der BJV dankt den Europaabgeordneten für diese wichtige Konkretisierung der EU-Kommissionspläne! Die Abgeordneten weisen auch darauf hin, dass die von den tragischen Terroranschlägen in Paris ausgelöste Debatte um das EU-Waffenrecht im Europäischen Parlament nun erst beginnt. Die von der EU-Kommission vorgelegten Pläne werden u.a. in den zuständigen Fachausschüssen des EU-Parlaments diskutiert und bedürfen der Zustimmung des Europäischen Parlaments wie des Ministerrats. Der BJV bleibt auf allen Ebenen, insbesondere in Brüssel weiter dran.

 


                                    Gerichtsurteile


Führen einer schussbereiten Waffe im PKW