Bericht über die Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Wegscheider-Land e.V. am 9. April 2016 im Landgasthof Waldbauer, Haag


Zur Jahreshauptversammlung der  Jägerschaft  Wegscheider-Land e.V. versammelten  sich Mitglieder und Ehrengäste im Landgasthof Waldbauer in Haag. Nach der Eröffnung durch die Parforcehornbläser erfolgte die Begrüßung durch den 1.  Vorsitzende Alois Rosenberger. Gemäß der Tradition gedachte  man der seit der letzten Versammlung verstorbenen Mitglieder. Der  Tätigkeitsbericht umfaßte wahrgenommene  Termine und besuchte  Veranstaltungen der beiden Vorsitzenden und lag den  Mitgliedern in Schriftform vor. Anläßlich der Beendigung seiner 2.  Amtsperiode bedankte sich der 1.Vorsitzende bei seinen Vorstandskollegen  und Mitgliedern der erweiterten Vorstandschaft für  die angenehme Zusammenarbeit  in den vergangenen vier Jahren. Ein weiterer Dank galt jenen Jägern, welche die Umweltbildungsaktion „Der Natur auf der Spur“ organisiert und betreut  haben. Diese Aktion wird jedes  Jahr den 3. Grundschulklassen im Altlandkreis angeboten und wird von diesen gerne angenommen.Besonders hervorgehoben wurden vom Vorsitzenden die  Leistungen der Parforcehornbläsergruppe. Sie sei auch überregional das Aushängeschild  der Wegscheider  Jägerschaft und Sympathieträger der Jagd. Als Leiter dieser Bläsergruppe seit mehr als 10 Jahren könne er aufgrund der aktuellen Gruppenstärke und des inzwischen erreichten hohen Niveaus entspannt in die Zukunft blicken.Wörtlich sagte er, „über die Jäger  würde oft  geschimpft aber niemals über Jagdhornbläser“.Auseinandersetzen mußte man sich im letzten Jahr mit der wiederholt versuchten Einflußnahme in interne Vereinsangelegenheiten durch Mitglieder des  Auschußes für Jagdkultur im Landesjagdverband.

Hier gehe die Vorstandschaft grundsätzlich nach der Vereinssatzung vor und werde jede Einmischung von Außenstehenden auch in Zukunft zurückweisen , sagte der Vorsitzende unter großem Beifall der Mitglieder.Der  anschließende  Kassenbericht, vorgetragen  von Werner Oberneder, ergab geordnete Vermögensverhältnisse.Dies  wurde von Kassenprüfer Sepp Luger bestätigt, der gleichzeitig über die Entlastung der  Vorstandschaft abstimmen ließ, die einstimmig erfolgte.  Es folgten  Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft im Bayer.  Jagdverband, durchgeführt, unterstützt vom stv.  Landrat Raimund Kneidinger und MdL.  Dr. Gerhard Waschler.Auszeichnungen gab es außerdem für die Hunde-Ausbilder der Kreisgruppe Wegscheid.Das Hundeführer-Ehrenzeichen in Bronze erhielten Josef Bauer  und Heinz Kinateder, das Ehrenzeichen in Silber wurde Ludwig  Wimmer überreicht.Treuenadeln für 10 Jahre Mitgliedschaft in der  Bläsergruppe erhielten Stefan Graßl  und Josef Kainz jun.Für die Einrichtung,  Gestaltung und laufende Betreuung  der  neuen Internetseite (www.jaegerschaft-wegscheider-land.de) wurde Mitglied Ulrich Buchartz  ein  Präsent überreicht.Bei den satzungsgemäß durchgeführten Neuwahlen der Vorstandschaft wurde diese für weitere 4 Jahre wieder gewählt.Vorsitzender Alois Rosenberger, zugleich Wildschadensberater im Forst, setzte sich abschliessend kritisch mit Forstgutachten bei angemeldeten Wildschäden auseinander.  Er riet den Pächtern grundsätzlich zu einer gütlichen Einigung. Aber bei offensichtlich überzogenen Schadenersatzforderungen sollten diese sich vor dem  Hintergrund der bestehenden  Rechtsschutz-Deckung für alle  Mitglieder nicht vor gerichtlichen Auseinandersetzungen zu scheuen.

Ehrungen durch den Landesjagdverband:

 

 

 

Ausgezeichnet wurden für 25 Jahre  Mitgliedschaft:

Georg Berlinger, Hans Donaubauer, Reinhard Geier, Willi Grübl, Ewald Kronawitter, Ludwig Kümmeringer, Christian Lüftl, Lukas Obermüller, Johann  Stemplinger, Konrad Stockbauer, Erwin Uhrmann  jun., Johann Veit, Christian Weiß.

 

Die Treuenadel für 40 Jahre erhielten:

 

Friedrich Angerer,Wilhelm  Fruth, Josef Kraft, Erwin Uhrmann sen., Alfred Reichhart.

 

Für  50 Jahre wurden geehrt :

 

Günter Kohl und Josef Veit